Nadelzucker

Kreatives Mamaleben zwischen Nähmaschine und Küche

Rezeptreihe: Apfelgebäck

Was habe ich neulich zu meiner Kollegin gesagt? Es geht nichts über einen guten Apfelkuchen. Und genauso meine ich es auch. Häufig wird der klassische Apfelkuchen einfach unterschätzt – auch ich mache es. Ich backe sehr gerne Cupcakes, die etwas Besonderes sind, ein Topping haben und noch verziert sind. Ja, die sehen sehr schön aus und ziehen alle Blicke auf sich. Aber ein guter Apfelkuchen ist etwas Leckeres!

Äpfel esse ich auch unverarbeitet sehr gerne. Normalerweise esse ich jeden Tag mindestens einen Apfel. Meist als zweites Frühstück gegen 10 Uhr. Das ist schon eine richtige Gewohnheit bei mir geworden. Warum sind Äpfel eigentlich so unterschätzt? Vielleicht weil sie immer verfügbar sind? Ja, ich glaube, so kann ich es mir erklären. Äpfel sind zu jeder Jahreszeit zu bekommen und müssen auch nicht erst aus Ägypten oder Marokko eingeflogen werden. Macht genau diese Verfügbarkeit Äpfel so langweilig oder auch unattraktiv?Aepfel

Ich möchte mich keinesfalls davon frei sprechen. Habe ich die Wahl zwischen einem Apfel und einer exotischeren Frucht wie Kiwi oder Erdbeeren, lasse ich immer den Apfel links liegen. Dabei esse ich Äpfel sehr gerne. Noch lieber esse ich allerdings Äpfel in Kuchen- oder Muffinform. Es gibt so viele tolle Rezepte, die so variabel sind. Eines meiner Lieblingsrezepte ist beispielsweise der Apfel-Ernte-Kuchen mit einer Haube aus Vanillepudding.

Um dem Apfelgebäck die zustehende Aufmerksamkeit zu geben, werde ich jetzt im Herbst eine Reihe mit verschiedenen Rezepten mit Apfelgebäck starten. Jeden Donnerstag bekommt ihr ein Backrezept mit Äpfeln von mir. Anfangen werde ich mit klassischen Apfel-Muffins, die zu jeder Gelegenheit passend sind. Wie ich dann weiter verfahre, bleibt noch geheim, es soll ja auch spannend bleiben

,

2 thoughts on “Rezeptreihe: Apfelgebäck

  • Ella sagt:

    Auf die Apfelreihe freue ich mich. Morgen geht es ja auch schon los!
    Mir geht es ähnlich wie dir: ich mag Äpfel sooo gerne (eigentlich). Besonders die säuerlichen… Aber im Gegensatz zu dir esse ich die Teile viiiel zu selten. Nur um dann wieder zu denken „oh, lecker. Sollte ich wirklich öfter haben“. Jaja.
    Aber ich kann dir zu 100% zustimmen: in Teig gesteckt und aus dem Backofen schmecken die Teile nochmal viiiiel besser 🙂
    Liebe Grüße,
    Ella

    • Jenny sagt:

      Hallo Ella,
      Schön, dass du dich auf die Rezeptreihe freust. Ich bin auch schon ganz aufgeregt, da es meine Erste ist.
      Viele Grüße
      Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.